Bilder
cargar f1

4 Lambda-Prints auf Alu-dibon, 50X75cm, Installation aus Plastiksackerln, 2007

deutsch

Tragen

Im Unterschied zu den Plastiksackerln der Supermarktketten, der großen Warenhäuser und der international bekannten Boutiquen haben die Sackerln, die in den lokalen Wochenmärkten benutzt werden, eine wesentliche Eigenschaft: es fehlen ihnen Logo und Werbung. Es scheint, als sei einzig ihre dünnhäutige Transparenz ihre kommerzielle Identität. Normalerweise werden mit diesen Sackerln die Einkäufe nach Hause getragen. In einigen Ländern besitzen sie eine bessere Qualität, in anderen sind sie dünner, sie haben unterschiedliche Farben und sind immer aus dem selben Material: halbdurchsichtiges Poliäthylen.

Ich habe diese Situation in den Städten Paris, Wien, Mailand und Valparaíso dokumentiert, in denen ich für eine kurze oder lange Zeit gelebt habe und in denen ich eingekauft habe, um mich zu ernähren. Für mich ist die beste Form, mich einer neuen Kultur zu nähern, in Märkten einzukaufen, wo eine Touristin ohne Sprachkenntnisse eigentlich fast nicht überleben kann, auf denen sich aber die gewünschten Dinge finden: une libre chouxfleur, ein Bund Radieschen, medio kilo de duraznos o mezzo chilo di angurie. Auf dem Markt, an diesem offen zugänglichen Ort, habe ich mich überall wie zuhause gefühlt: unter dem Vordach einer vorübergehenden Bleibe, die kein festes Dach hat, sondern in ihrer Konstruktion flexibel ist, sich an die klimatischen Veränderungen anpaßt, an das Fehlen der Sonne wie an zuviel Regen.

español

Cargar


A diferencia las bolsas plásticas de las cadenas de supermercados, las grandes tiendas y las boutiques de renombre las bolsas utilizadas en los mercados regionales tienen como carácteristica principal la falta de logotipo publicitario, como si su transparencia y su aperiencia esfímera fuese su identidad comercial. Su uso es normalmente para transportar las compras a casa. En algunos paises son de mejor calidad, en otros más delgadas, de colores diversos pero siempre el mismo tipo, polietileno semitransparente.

He documentado esta situación en Paris, Viena, Milán y Valparaíso, ciudades en las que he vivido por períodos cortos y largos de mi vida en los que me he visto obligada a proveerme de alimentos, y que mejor forma de acercarse a una nueva cultura que en estos mercados, en donde para el turista es casi imposible sobrevivir sin hablar el idioma local, para así poder comprar lo que se desea: une libre chouxfleur, ein bund radischen, medio kilo de duraznos o mezzo chilo di angurie. Este lugar común, el mercado, me ha permitido cada vez sentirme en casa, en una casa ambulante, que no necesita un techo rígido sino uno movil en la flexibilidad de su contrucción,que se adapta a los cambios climáticos a la falta de sol o abundancia de lluvia.