Bilder
foto1

Installation: Klappbett, Bettbezug, 4 Inkjetdruck auf Photo Rag Papier mit ölkreide übermalt 30x20cm
1 Fotocollage Inkjetdruck auf Photo Rag Papier 20x85cm, 2010

deutsch

Heimat ist dort, wo mein Bett ist, mein Stoff ist, mein Kleid ist

Der Titel der Arbeit nimmt auf drei Dinge Bezug, die dazu gehören, um sich wie zuhause zu fühlen. Die Frage, wo dieser Ort ist, stellt sich in meiner Arbeit in drei Lesarten und Interpretation.

Die Fotografie von Reisen: statisches Bild. Verschleiert (halb verdeckt) durch weiße Ölkreide. Was bleibt sichtbar? Der Stoff der Gewandung: selektive Erinnerung.

Die Sequenz aus Fotografien, in der die Bewegung und die Wiederholung den begrenzten zeitlichen Raum zur Verfügung stellen, in dem die Person sich von einem zum anderen Punkt des Bildes bewegt. Die Gegenwart im urbanen Raum, in dem man lebt.

Das Bett, Ort des Rückzuges, in dem der Körper sich entblößt und die Grenzen der eigenen Dimension spürt. Die Bettwäsche bedeckt, gewährt Unterschlupf, wärmt, verheimlicht.

Die drei Elemente des Werks sprechen über die Möglichkeit, einen Raum zu bewohnen, der sich nicht über das “Wo” definiert, sondern mehr über das „Wie“ und unter welchen Konditionen wir „wohnen“. Als wiederkehrendes zentrales Element des Werks wird ein Stück Stoff vorgestellt, es wirkt wie ein transportabler Container der Idee des Wohnens. Dies nicht nur wegen der historische Konnotation seines Ursprungs – ich habe diesen Stoff auf einem Markt in der senegalischen Stadt Dakar gekauft –, sondern vor allem durch meine ganz persönliche Verwendung, durch den er sich in ein vielfältiges Element des täglichen Gebrauchs verwandelt hat. Er ist Schöpfer einer eigenen Identität, in der Geschichten leben und sich Erinnerungen sammeln.