Bilder
projekte migrationskizzen f1

Migrationsskizzen, postkoloniale Verstrickungen, antirassistische Baustellen.
Carla Bobadilla, Nilbar Gures, Agnes Achola, Petja Dimitrova, Stefania Del Sordo (Hg.)

Löcker Verlag, Wien, 2010

deutsch

Migrationsskizzen

Carla Bobadilla, Nilbar Gures, Agnes Achola, Petja Dimitrova, Stefania Del Sordo (Hg.)

Migrationsskizzen
postkoloniale verstrickungen - antirassistische bauarbeiten

Ein prozesshaftes (Buch)Projekt mit künstlerischen Beiträgen vier in Wien lebendenden Künstlerinnen stellt eine Auseinadersetzung mit den Themen Migration, Geschlecht, antidiskriminatorische und emazipatorische Kämpfe in der (österreichische) Gesellschaft dar. Erfahrungen und Ereigniße aus dem Leben werden durch die Medien Fotografie, Zeichnungen, Collagen, Texte, Video, Performance verarbeitet, die zur Dekonstruktion von Klischees, zur aktiver Partizipation der MigrantInnen in der Gesellschaft und zur antirassistischen und antisexistischen Praxen beitragen. Zusammen mit Beiträgen von AuthorInnen aus der Kunst-, Gender-, Migration- und Postkolonialen Theorie entwickelt sich einer Art Zeitlinie,in der Ereignisse, Menschen, Gesetze, Orte und Situationen zur Rekonstruktion und Historisierung kollektiver Erinnerungen von MigrantInnen, sowie zur Strategien gegen Rassismus und das Recht auf globale Migration, dargestellt sind.

Mit Textbeiträgen von: Fatih Aydogdu, Radostina Patulova, María do Mar Castro Varela und Luisa Ziaja.

Agnes Achola, lebt in Wien. Arbeitet im Bereich Textilgestaltung, Video und kommunikative Praxis. Initiatorin und Koordinatorin des Projektes „Ugatra“. Pädagogische Mitarbeit beim ZOOM Kindermuseum und Montessori Schule.

Carla Bobadilla, lebt und arbeitet seit 2002 in Wien. Arbeitet im Bereich Fotografie, Installation und Konzeptkunst zum Thema Globalisierung, Frauenrolle, migrantische Identität. Mitgründerin der künstlergruppe Latin Lobby. Auslandreferentin für die Bürgerinitiative Ciudadanos por Valparaíso.

Stefania Del Sordo, lebt seit 2006 in Wien. Kunsthistorikerin, Referentin für die bildende Kunst bei "kulturen in bewegung"/VIDC zum Thema Antirassismus und Migration.

Petja Dimitrova, lebt seit 1994 in Wien. Künstlerische Praxis zwischen bildender Kunst, politischer und partizipativer Kulturarbeit (u.a mit NGO's). Vorsitzende der “IG bildende Kunst”. Redaktionsmitglied von Kulturrisse. Lehrt an der Akademie der bildenden Künste Wien - Klasse für postkonzeptuelle Kunst.

Nilbar Güreş, lebt in Wien und Istanbul. Arbeitet mit Fotografie, Zeichnungen, Kollagen und Performance und setzt sich mit gesellschaftspolitischen Aspekten, wie Frauenrolle und patriarchalischen, traditionellen Systeme, auseinander.