Bilder
projekte industrie wiesnerhager f77

FOTOGRAFIE UND PERFORMANCE

Workshop Foto Fluss, Wolkersdorf, 2011

deutsch

FOTOGRAFIE UND PERFORMANCE


Körper in Bewegung und die Relation zu ihrer jeweils spezifischen
Umwelt sind Basis für die Kunst der Performance. Der Workshop von
Carla Bobadilla beschäftigt sich mit Performance, ihrer fotografischen
Dokumentation und ihrer Einbeziehung in einen künstlerischen Diskurs
unter einem speziellen Fokus. Im Vordergrund steht die Beobachtung
der Bewegungen von Personen in ihrem täglichen Leben, ihren Geschäften
und Beruf. Dieses auf den ersten Blick normale, unspektakuläre Leben
wird durch die Beobachtung und fotografische Dokumentation Teil
künstlerischen Diskurses. Der Workshop umfasst Übungen in Dokumentarfotografie,
Vergleich mit Beispielen aus der Kunstgeschichte und
eine intensive praktische Beschäftigung mit Dekonstruktion und
Rekomposition fotografischen Ausgangsmaterials.
Fotos haben in dieser Betrachtungsweise mehrere Funktionen:
zunächst sind sie gewöhnliche fotografische Dokumente. In Ergänzung
dieses Wertes an sich dient die Dokumentation von realen Alltagsszenen
als Material für eine künstlerische Verarbeitung, Verdichtung
und Verfremdung. Beispiele für die hier angesprochene Verbindung von
Fotografie und Performance sind unter anderem die Werke von Allan
Sekula und Zoe Leonard und Projekte von Carla Bobadilla selbst.
Die TeilnehmerInnen erhalten zu Beginn Inputs zum Thema und
können danach anhand von persönlichen Interessen und fotografischen
Schwerpunkten selbsttätig zu einem Thema forschen. Aufgabe ist die
Beobachtung und Beschreibung von Alltagssituationen in Wolkersdorf
und Umgebung, in der Performance im (Berufs-)Alltag sichtbar wird. In
einer Mischung aus gemeinsamen Arbeiten und Einzelarbeit entsteht
ein fotografisches Ausgangsmaterial, das dann im Workshop gesichtet,
detailliert, rekomponiert und verändert wird. Die Ergebnisse sind unterschiedliche,
anlass- und objektbezogene Präsentationsformate.

english

PHOTOGRAPHY AND PERFORMANCE
Bodies in motion and their relation to their respective specific environment
are the foundation for the art of performance. Carla Bobadilla’s
workshop focuses on performance, its photographic documentation
and its integration into an artistic discourse with a special focus. At
the center is the observation of the movements of people in their daily
lives, their day to day business and their jobs. What is at a first glance
ordinary, unspectacular routine becomes, through observation and
photographic documentation, part of an artistic discourse. The workshop
encompasses exercises in documentary photography, comparison with
examples from art history and intensive practical training in the
deconstruction and recompositon of photographic starting material. In
Bobadilla’s approach, photographs serve several functions: to begin
with, they are ordinary photographic documents. This value is
complemented by using the documentation of real scenes of everyday
life as the starting material for artistic processing, condensation or
alienation. Examples for the mentioned conjunction of photography
and performance are, among others, pieces by Allan Sekula and Zoe
Leonard, and projects by Carla Bobadilla herself.
At the outset, participants will receive information on the topics at
hand. Following their personal interests and their photographic focus,
they will then have the opportunity to research their chosen topic
independently. The aim of the workshop is to observe and describe
scenes of everyday life in Wolkersdorf and its surroundings that
become visible in the performances of everyday (working) life. In a
combination of group work and individual work, photographic basis
material is developed which will then, in the workshop, be sifted,
detailed, recomposed and transformed. The results are various
presentation formats in keeping with the occasion and the object.