Bilder
projekte luchin f2

Luchin

Visuelle Übersetzung von Victor Jaras Werk, im Rahmen der Kulturhaupstadt Linz 09 /Luchin, Visualización de la obra de Victor Jara, en el marco del festival Linz 09, Capital cultural Europea

deutsch

Luchin

MALIKU Projekt, Kunst aus / über Chile
Volksschule 40, Linz

 

KONZEPT
Der historische Kontext, die 70er-Jahre, Victor Jara und sein Vermächtnis

Ich glaube, man kann nicht über Chile reden, ohne über die Existenz von Armut zu sprechen, die auch heute – trotz Demokratie und des wirtschaftlichen Fortschritts – noch existiert. Sie ist verwurzelt in der Tradition von Großgrundbesitzern und damit einem Reichtum, der über viele Jahrzehnte ungerecht verteilt wurde. Das größte Vermögen liegt bis heute in den Händen von wenigen traditionellen Familien und bei einigen ausländischen Investoren.

In dem von mir künstlerisch begleiteten Schulprojekt in Linz möchte ich den Kindern ein Stück der Realität meines Heimatlandes Chile vermitteln. Ich bediene mich dazu als Ausgangspunkt eines Liedes des bekanntesten chilenischen Musikers des letzten Jahrhunderts, Victor Jara. In seinen Musikstücken hat er bis 1973 zu sozialer Gerechtigkeit aufgerufen. Nach dem Sturz der Regierung Allende wurde er deshalb unter der Diktatur des General Pinochet verfolgt und umgebracht.

Sein Werk und seine Person sind jedoch bis heute in Chile und international sehr präsent. Seine Musik wird von allen wichtigen chilenischen Gruppen immer wieder verwendet, bis heute ist sie fester Bestandteil von Konzerten, bei denen das Publikum viele Lieder mitsingt.

Sein Lied über den kleinen Buben „Luchin“ ist vor über 40 Jahren geschrieben worden. Es ist bis heute aktuell. Immer noch gibt es Landbesetzungen und Wohngebiete für die Armen, in denen sich die Wohnbedinungen seit damals nur unwesentlich verbessert haben. Sie sind weit von einem Niveau entfernt, das wir als menschenwürdig bezeichnen würden.

Der Text des Liedes erzählt die Geschichte vom kleinen Luchin (so sagt man oft zu einem Buben namens Luis) und seiner Umgebung in einer Arbeitersiedlung im Viertel Barrancas am Stadtrand von Santiago de Chile. Es beschreibt die rauhe Wirklichkeit, in welcher der Kleine lebt. Victor Jara findet im Gegensatz zu dieser brutalen Realität sehr poetische Worte und eine berührende Melodie für sein Lied. Diese Stilmittel dient ihm als Metapher, in der die Gesellschaft aufgefordert wird, dem kleinen Luchin doch die Möglichkeiten zu geben, die er verdient, um eine Persönlichkeit zu werden.

Die Kunststunden in Linz und das Werk von Carla Bobadilla im Kontext der lateinamerikanischen Kunstgeschichte

 

Als Künstlerin haben mich immer die sozialen Konflikte in einer Gesellschaft interessiert und die Möglichkeiten, diese mit den Mitteln der bildenden Kunst sichtbar zu machen. Normalerweise verschaffen sich meine Ideen einen Körper durch die Einbeziehung von Materialien, die aus dem alltäglichen oder häuslichen Gebrauch stammen. In den 10 Jahren meiner Tätigkeit als Künstlerin habe ich immer wieder gebrauchte Materialien (materiales recicladas) verwendet. Mein Universitäts-Studium der Fotografie und besonders der Bildhauerei haben mir einen Zugang geschaffen, meine Ideen im dreidimensionalen Raum darzustellen. Ich arbeite dabei in der Regel mit Fotografien als Ausgangsmaterialien für Installationen.

Die Verwendung von gebrauchten Materialien bei der Entwicklung von künstlerischen Positionen, die einen politischen und sozialen Hintergrund haben, findet sich häufig in Kunst aus Lateinamerika. Vor allem aus Brasilien, Mexiko und Argentinien stammen in den 70er Jahren die Referenzprojekte, wie zum Beispiel diejenigen vom brasiliansichen Künstler Helio Oiticia (Rio de Janeiro, 1937 – 1980).

In der Tradition dieser lateinamerikanischen Kunst und mit meiner Herkunft aus dem Chile des Victor Jara habe ich mich bei der Vorbereitung des Projektes MALIKU in der Menger Schule in Linz für keine andere, als die Verbindung dieser beiden Aspekte entscheiden können.

 


Luchin
Victor Jara

Zerbrechlich wie ein Papierdrachen
über den Dächern von Barrancas
spielte der Knabe Luchin
mit seinen blaugefrorenen Händchen
mit dem Ball aus Lumpen
mit der Katze und mit dem Hund.
Das Pferd schaute ihm zu.

Im Wasser seiner Augen
badete sich das helle Grün.
Er krabbelte mit seinen jungen Jahren
mit seinem lehmbeschmutzten kleinen Po
mit dem Ball aus Lumpen
mit der Katze und mit dem Hund.
Das Pferd schaute ihm zu.

Das Pferd war ein anderes Spiel
in jenem kleinen Raum
und dem Tier, schien es,
gefiel diese Arbeit
mit dem Ball aus Lumpen
mit der Katze und mit dem Hund
und mit dem nassen Luchito.

Solange es Kinder gibt wie Luchin,
die Erde und Würmer essen:
Laßt uns alle Käfige öffnen,
damit sie fliegen wie Vögel
mit dem Ball aus Lumpen
mit der Katze und mit dem Hund
und auch mit dem Pferd.

 

 

español

Luchin

Projecto MALIKU, Arte de y sobre Chile
Escuela Primaria 40, Linz

 

Concepto

El contexto histórico, los años 70, victor jara y su legado.

Creo que no se puede hablar de Chile sin tocar la realidad de la pobreza, que a pesar de los avances democráticos y económicos aún persiste. Problemas ligados a una tradición asentada en el patronaje y riqueza en donde los bienes se reparten injustamente, quedándose la mayor parte en las familias ricas de tradición o en inversionistas extranjeros.

Siendo este un proyecto de arte en donde niños deben ejecutar y aprender a través de las artes plásticas la realidad que se vive hoy en Chile, es que quize tomar como referente la obra de uno de los músicos chilenos más controversiales y conocidos. Sus canciones apelaban a la justicia social y a la lucha obrera.

El lamentable fin de su vida, en el estadio nacional de Chile, en donde centenares de chilenos fueron reunidos y posteriormente torturados, fué la escenario de fondo para la muerte drámatica del canta autor, que luego de días de reiterades torturas fue acribilllado, y su cadaver fué arrojado a unos matorrales al borde de la carretera. Sus restos fueron llevados a la morgue en donde su mujer, la coreógrafa Joan Jara los reconoció. Hoy sus restos reposan en el cementerio general de Santiago de Chile.

Este hecho dramático contribuyo a inmortalizar de la figura del cantante. Su obra ha sido recopilada y distribuida en los medios internacionales.

Si bien, hoy nos encontramos a más de treinta años del mometo en que Victor escribió la canción Luchín, el contenido su texto no ha perdido contingencia. Aún existen poblaciones obreras, tomas y ocupaciones de terrenos en donde las condiciones de habitabilidad no alcanzan los niveles básicos dignos del ser humano.

El texto relata la historia del niño Luchín(el pequeño Luis) y su entorno en una población obrera en el sector de Barrancas en la perisferia de Santiago de chile. El relato muestra la cruda realidad en donde el niño tiene que vivir. A pesar de la realidad del contexto, Victor logra, ayudado por la conmovedora melodía, relatar de forma poética los hechos. El texto visualiza la metáfora con la idea, de que la sociedad es responsable de darle a un niño pobre como Luchín la posibilidad de llegar a ser „alguién“.

Las clases de arte y la obra de Carla Bobadilla en el contexto del arte latinoamericano

Como artista visual siempre me han interesado los conflictos sociales y la manera de hacerlos visibles a través del arte. La manera en que doy cuerpo a estas ideas normalmente tiene que ver con soluciones visuales provenientes del mundo doméstico y cotidiano. El uso de materiales de reciclaje ha estado presente al largo de los 10 años que llevo trabajando como artista visual. El estudio de la fotografía, pero por sobre todo de la escultura, en la Universidad en Chile me ha permitido profundizar mis ideas en el ámbito tridimensional, es por eso que a pesar de trabajar con la fotografía mis obras normalmente de desplazan en el espacio tomando el nombre de instalaciones.

El uso de materiales de reciclaje en combinación con propuestas estéticas basadas en políticas sociales es una ecuación bastante usual y reiterativa en las artes visuales del continente américano. Brasil, México, Argentina, por nombrar a los grandes países con sus referentes en el arte de los años 70, como lo fué el artista carioca Helio Oiticica( Rio de Janeiro 1937-1980).

Bajo estas dos directrices es que mi propuesta para el proyecto MALIKU en la Menger Schule no podría ser otro que la conjunción de estos aspectos.

 


Luchin
Victor Jara

Fragil como un volantin
En los techos de barrancas
Jugaba el niño Luchin
Con sus manitos moradas
Con la pelota de trapo
Con el gato y con el perro
El cabalo lo miraba

En el agua de sus ojos
Se bañana el verde claro
Gateaba a su corta edad
Con el potito embarrado
Con la pelota de trapo
Con el gato y con el perro
El caballo lo miraba

El caballo era otro juego
En aquel pequeño espacio
Y al animal parecia
Le gustaba ese trabajo
Con la pelota de trapo
Con el gato y con el perro
Y con Luchito mojado

Si hay niños como luchin
Que comen tierra y gusanos
Abramos todas las jaulas
Pa' que vuelen como pajaros
Con la pelota de trapo
Con el gato y con el perro
Y tambien con el caballo